Zeremonien

Wenn Ayahuasca neu für dich ist und Du das Gebräu gerne selbst erfahren willst, ist es eine gute Idee in einem geleiteten Setting zu beginnen.

Traditionell wird Ayahuasca von einem Schamanen serviert, der jahrelange Erfahrung hat. Ein Teil der Ausbildung ist eine spezielle Ernährung mit der Pflanze, die monatelang bis zu einem Jahr andauern kann. Neben einer tiefen Kenntnis der Pflanze selbst (und vielen anderen pflanzlichen Heilmitteln), lernt der Schamane auch wie man eine Zeremonie leitet und andere durch ihre Erfahrung führt. Er oder sie lernt ausserdem, wie man heilt und eine sichere Umgebung kreiert, in der dies stattfinden kann.

Heutzutage wird Ayahuasca in den verschiedensten Settings getrunken, trotzdem finden die meisten Leute es notwendig eine Art von Zeremonie abzuhalten. Vor allem wenn man Ayahuasca zum ersten Mal einnimmt, kann es wertvoll sein einen Experten in der Nähe zu haben. Wie unter Anwendung beschrieben, gibt es viele Arten von Ritualen und es zahlt sich aus ein bisschen zu recherchieren, welche Art von Zeremonie am besten zu einem passt.

Hier wollen wir dir einige allgemeine Empfehlungen und Vorsorgemassnahmen nahelegen:

DER SCHAMANE ALS PERSON

Sei dir bewusst, dass der Schamane kein Heiliger oder ein übernatürliches Wesen mit Superkräften ist, er oder sie ist ein Mensch mit guten und schlechten Zügen, wie jeder andere. Das Arbeiten mit Pflanzenmedizinen ist eine Art Job, für den man spezielle Eigenschaften braucht. Manche Schamanen können vielleicht wunderschön singen, sind aber nicht spezialisiert auf individuelle Heilungen. Für andere gilt genau das Gegenteil. Auch hier hängt es davon ab, welche Art von Zeremonie Du suchst.

DIE DUNKLE SEITE DES SCHAMANISMUS

Die meisten Westländler übersehen, dass Ayahuasca ursprünglich mit sowohl guten als auch schlechten Absichten verwendet wurde. Schamanen können es zur Heilung verwenden, aber auch, um magische Streiche zu spielen, in den Krieg zu ziehen oder ihren Feinden zu schaden.

Heutzutage konzentriert man sich hauptsächlich auf Heilung und Spiritualität (die oft Hand in Hand gehen). Die meisten Schamanen und andere Menschen bzw. Gruppen, die Zeremonien leiten sind ernsthaft und authentisch, aber es gibt auch andere, die ihre Position für Macht, Geld oder Sex missbrauchen.

Ebenso kann es, obwohl die meisten Menschen das Trinken von Ayahuasca als heilend und transformativ erfahren, auch sehr beängstigend und störend sein. Da es oft starke und psychologisch intensive Erlebnisse herausfordert, ist es besser Ayahuasca nicht einzunehmen, wenn man sich seelisch nicht stabil fühlt. Wie bei allen anderen Psychedelika, kann man die Erfahrung nicht vorhersehen, aber Set und Setting spielen eine wichtige Rolle.

AN WELCHER ZEREMONIE SOLL ICH TEILNEHMEN?

Ganz allgemein raten wir dir nur an Zeremonien teilzunehmen, über die Du Gutes gehört hast, vorzugsweise von jemandem, dem Du vertraust.

Neben dem Ruf des Ortes und den Leuten, gibt es auch andere relevante Faktoren wie Nachhaltigkeit und Respekt für das kulturelle Erbe bzw. schamanistische Traditionen.

Da Ayahuasca Tourismus immer beliebter wird, wurde ein spezieller „Trip Advisor“ für Ayahuasca Zeremonien gegründet: Aya Advisor. Dieser kann eine hilfreiche Quelle sein, um einen vertrauensvollen Ort zu finden. Zur Zeit deckt er hauptsächlich Lateinamerika ab, aber wir würden es toll finden, wenn er auch in anderen Teilen der Welt für Zeremonien verwendet wird.

Auf unserer Website ist ausserdem eine Liste von Gruppen angeführt, die Zeremonien durchführen. Bitte beachte, dass wir mit diesen Orten keine persönliche Erfahrung gemacht haben und deshalb keinen bestimmten Ort „empfehlen“ können. Wir wollen diese Art von Informationen leichter zugänglich machen.

Wenn Du an einer Zeremonie teilnimmst, informiere dich selbst vorab gründlich. Unsere Seite bietet reichlich Informationen. Wenn Ayahuasca für dich gänzlich neu ist, empfehlen wir dir die Einleitung zu lesen.