Rechtlicher status

DER RECHTLICHE STATUS VON AYAHUASCA IM ALLGEMEINEN

DMT wurde in fast jedem Land verboten. Die gewöhnlichen botanischen Bezugsquellen sind dennoch fast überall legal. Man kann DMT-enthaltende Pflanzen sogar einfach von spezialisierten ethnobotanischen Geschäften im Internet kaufen. β-Carboline, sind übrigens allgemein legal, sowie die meisten ihrer gewöhnlichen Planzenquellen (wie z.B. die syrische Raute oder die Ayahuasca-Rebe). In Kanada ist Harmalin eine Kategorie III Droge (Anmerkung: Kanadische Kategorien unterscheiden sich starkvon U.S. Kategorien) und in Frankreich sind alle Pflanzen die man zu brauen von Ayahuasca braucht, illegal.

Es gab mehrere Razzien und Gerichtsverfahren in der Geschichte von Ayahuasca. Ayahuascapflanzen und Flaschen die Ayahuasca enthielten wurden wiederholt durch die Behörden von Mitgliedern der Ayahuasca Kirche konfisziert. Die UDV hatte kürzlich ein Gerichtsverfahren in den USA und das Urteil des Richters war, dass es keine Probleme mit der UDV und deren Ayahuascagebrauch als religiöses Sakrament gibt. Die holländische Santo Daime Kirche wurde zwischen 1999 und 2001 in mehrere Gerichtsverfahren involviert, die alle einen ähnlichen Ausgang hatten. Es läft darauf hinaus, dass die Santo Daime, UDV und die Barquinha Kirche an den meisten Plätzen geduldet werden.

DER RECHTLICHE STATUS VON DMT

DMT wurde 1931 zum ersten Mal durch den britischen Chemiker Richard Manske synthetisiert und “Nigerin” genannt. 1955 wurde es zum ersten Mal in einer Pflanze, Anadenanthera peregrina (Yopo), entdeckt. In den USA wurde DMT 1971 verboten, eingebunden in eine Passage der “1971 Convention on Psychotropic Substances”. Von Wikipedia:

“Diese Übereinkunft ist ein Abkommen der Vereinten Nationen, geschaffen um psychoaktive Drogen, wie z.B. Amphetamine, Barbiturate und Psychedelika zu verbieten. In den 1960er Jahren nahm der Drogengebrauch auf der ganzen Welt rasant zu, speziell in den westlichen Ländern. Inspiriert durch die psychedelischen Fürsprecher Aldous Huxley und Timothy Leary, experimentierten Millionen von Menschen mit starken Halluzinogenen und Drogen aller Art wurden einfach erhältlich.

Die Regierungsbehöhrden sahen dies als amoralisch und schädlich gegenüber dem ökonomischen Fortschritt an. Nur die “Convention on Narcotic Drugs of 1961″ konnte die hauptsächlich neu entdeckten Psychopharmaka nicht verbieten, nachdem ihr Rahmen auf Kannabis, Kokain, und Opium ähnliche Wirkungen beschränkt war. Am 21. Februar 1971 verabschiedete eine Konferenz in Wien einen neue Konvention, die so formuliert war um fast vorstellbaren bewusstseinsverändernden Substanzen zu berücksichtigen.

Die Konvention beinhaltete Import- und Exportbeschränkungen bzw. andere Regeln, die darauf abzielten den Drogengebrauch auf wissenschafltiche und medizinische Zwecke zu reduzieren und trat am 16. August 1976 in Kraft. Heute sind 175 Nationen Teil dieses Abkommens. Es wurden viele Gesetze verabschiedet um diese Konvention zu erfüllen, wie z.B. der U.S. Psychotropic Substances Act, der UK Misuse of Drugs Act 1971 und der Canadian Controlled Drugs and Substances Act. So wie dieses Abkommen selbst, teilen diese Statuten Drogen gewöhnlich in verschiedenen Klassen oder Kategorien.”

Heute ist DMT in den USA eine Kategorie I Droge und in Kanada Teil der Kategorie III Drogen. In Frankreich ist es als stupéfiant eingestuft, zusammen mit allen Pflanzen, die Bezugsquellen von DMT sein können. In Grossbritannien ist es eine Klasse A Droge.